3 Tipps gegen Schulter- und Nackenverspannungen während der Fahrt

Kaum losgefahren, unterwegs auf der langen Strecke oder kurz vor dem Ziel – egal zu welchem Zeitpunkt Schulter- und Nackenverspannungen während der Fahrt auftauchen: sie sind schmerzhaft und lästig zugleich. Der eine spürt eher einen ziehenden Schmerz den Nacken herunter, der andere eine Schwere auf den Schultern oder ein stechendes Gefühl beim Drehen des Kopfes.

Die oben genannten Anzeichen zeigen, dass das sensible System aus Muskeln, Faszien und Nervenbahnen im Halswirbelsäulen-Bereich aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Schmerzen und Bewegungseinschränkungen in diesem Bereich sind keine guten Voraussetzungen für eine sichere Fahrt. Mit diesen Verspannungen ist es definitiv unangenehmer sich auf den Verkehr zu konzentrieren beziehungsweise zu reagieren. Stress und Anspannungen verstärken sich zusätzlich.

Sorgen Sie mit drei einfachen Maßnahmen für Erleichterung:

Kontakt zur Mittelarmlehne

Wie legen Sie den Arm darauf ab? Ist sie vielleicht ein paar Zentimeter zu hoch und schiebt Ihren Arm so unbemerkt nach oben? Lehnen Sie sich eher zu ihr hin und sitzen deshalb schief?

Machen Sie doch mal den Gegentest: wie locker hängt ihr Arm, wenn Sie sich aufrecht hinsetzen und ihn locker hängen lassen?

Wenn die Mittelarmlehne in der Höhe nicht einstellbar ist, dann lassen Sie künftig doch einfach immer mal wieder den Arm bewusst hängen. Das entspannt.

Nutzen Sie jede Ampelphase, jeden Stau

Durch die Sitzhaltung im Auto kommt es fast zwangsläufig immer wieder dazu, dass die Person am Steuer in sich zusammensackt. Das führt zu einer Überstreckung in der Halswirbelsäule. Der Kopf wird nach vorne geschoben.

Die Pause an der roten Ampel oder im Stau eignet sich bestens dazu, sich wieder aufzurichten und den Scheitel bewusst Richtung Dachhimmel zu schieben. Mit solch erhobenem Haupt geht die Fahrt dann gleich etwas entspannter weiter.

Machen Sie sich Ihre Schulterblätter zum Freund

Je höher Sie die Schultern Richtung Ohren ziehen, desto weniger Durchblutung kommt durch die Gefäße und Strukturen in diesem Bereich. Stellen Sie sich vor, Ihre Schulterblätter seien Seifenstücke, die an Ihrem Brustkorb nach unten gleiten und lassen Sie sie immer wieder bewusst Richtung Gesäß sinken.

Das Team von Motiv Gesundheit wünscht Ihnen eine entspannte Fahrt!

Es gibt noch eine Vielzahl von weiteren effizienten Maßnahmen, Autofahren und Gesundheit zu verbinden. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.